Familie von Alemann

Heine III. AlemannAge: 60 years14941554

Name
Heine III. Alemann
Surname
Alemann
Given names
Heine III.
Birth 1494 44 34

Birth of a brotherGeorg (Jürgen) Alemann
about 1495 (Age 12 months)

Birth of a brotherStefan Alemann
about 1495 (Age 12 months)

Birth of a brotherArndt Alemann
about 1495 (Age 12 months)

Death of a paternal grandfatherHeine II. Alemann
before March 12, 1499 (Age 5 years)

Birth of a brotherHans V. Alemann
about 1500 (Age 6 years)

Death of a fatherHans IV. Alemann
1512 (Age 18 years)

Death of a brotherHans V. Alemann
about 1520 (Age 26 years)

Birth of a son
#1
Thomas IV. Alemann
about 1525 (Age 31 years)

Birth of a son
#2
Heine V. Alemann
about 1525 (Age 31 years)

Birth of a son
#3
Jakob I. Alemann
about 1525 (Age 31 years)

Birth of a son
#4
Hans Friedrich VI. Alemann
about 1525 (Age 31 years)

Birth of a daughter
#5
Elisabeth Alemann
about 1525 (Age 31 years)

Death of a brotherGeorg (Jürgen) Alemann
before 1536 (Age 42 years)

Death of a brotherStefan Alemann
before 1543 (Age 49 years)

Death of a sonJakob I. Alemann
before March 12, 1554 (on the date of death)

Death of a sonHans Friedrich VI. Alemann
before March 12, 1554 (on the date of death)

Occupation
Bürgermeister
yes

Death before March 12, 1554 (Age 60 years)

Addressyes

URLyes

Family with parents - View this family
father
mother
himself
2 years
younger brother
1 year
younger brother
1 year
younger brother
6 years
younger brother
Family with Gertrud Mauritz - View this family
himself
wife
son
1 year
son
1 year
son
1 year
son
1 year
daughter

Note

1515 im Lehnbrief genannt, 1527-1542 zweiter Bürgermeister, 1545, 1548, 1551, 1554 erster Bürgermeister der Altstadt Magdeburg. Er ist

die Hauptperson in Raabes historischer Erzählung "Unser Hergotts Kanzlei"

II. Bm. 1545–1554 (1553 Senior). 1.8.1527 versöhnten er und Claus Storm im Namen des Rates der Altstadt Mgdb. das Domstift Stendal mit Jordan und Steffen Fritzelbergh. 2.5.1541 reversierte er sich gegen das St. Lorenzkloster der Neustadt wegen des ihm und Jacob Moritz zu Lehen gegebenen Hofes Koniesborne; vgl. Sipph. S. 59, 122. 1527–1551 Kriegsrat im schmalkald. Kriege. Vertreter der Stadt bei den Verhandlungen mit den Kontrahenten des Schmalkaldischen Bundes. Sieber erzählt, daß Heine so fromm und geachtet gewesen sei, daß er ohne die anderen vorgeschriebene Eidesleistung zu den Verhandlungen und Beschlußfassungen im Kriegsrat zugelassen worden sei. 1537 bei der Verlängerung des Schmalk. Bundes wurde zum Vollzuge des Bündnisses Bm. Jakob Gericke entsendet. Heine war ein hervorragender Vorkämpfer für die Freiheiten der Stadt, er ist die Hauptperson in dem historischen Romane von Raabe (Sipph. S. 60). 1543 Vertrag über die Lehngüter des zu Groß-Salze verstorbenen Vetters Ulrich Alemann dahin, daß 3 Linien erbten, und zwar I. Brüder Heine und Arnd, ferner Heinrich VI., II. Brüder Heinrich, Ludwig, Ebeling und Thomas I. Sohn Thomas II., III. Brüder Friedrich und Moritz. (Vollzug des Vertrages 1559). 12.3.1554 werden belehnt: “Arndt Alemann als dem eltesten, Thomaß und Heine, Heine A. seligen Sohnen, Heinrich, Jürgen A. seligen Sohn und ihre Erben und, effte di nicht enweren Heinrichen A. der Rechte Doktor, Ebeling A. des elteren sel. Sohne, Hansen und Morizen Gebrüdern, Friedrichs sel. Sohnen.” Das Datum 12.3.1554 dürfte irrig sein, da der Vergleich zwischen dem Kurfürsten Joachim von Brandenburg und der Stadt wegen Rückgabe der Zölle, Jahrmärkte, des Schöppenstuhls am 23.6.1554 vom regierenden Bm. Heyne (Christoph Rode und Thomas Keller vom alten bzw. oberalten Rat) unterschrieben worden ist; Riedel B VI 507).