Familie von Alemann

Heinrich II. “Hinrike” AlemannAge: 69 years13951464

Name
Heinrich II. “Hinrike” Alemann
Surname
Alemann
Given names
Heinrich II.
Nickname
Hinrike
Birth about 1395 40 25

Death of a maternal grandmotherElse Lose
after 1394

MarriageHelene BilringView this family
about 1420 (Age 25 years)

Birth of a son
#1
Heine II. Alemann
about 1420 (Age 25 years)

Birth of a son
#2
Johann Alemann
about 1420 (Age 25 years)

Birth of a son
#3
Heinrich III. Alemann
about 1425 (Age 30 years)

Birth of a son
#4
Friedrich I. Alemann
about 1430 (Age 35 years)

Death of a sonJohann Alemann
about 1430 (Age 35 years)

Death of a fatherHans II. Alemann
after 1432 (Age 37 years)

Birth of a son
#5
Hans III. Alemann
about 1440 (Age 45 years)

Death of a brotherHans III. Alemann
before December 20, 1446 (Age 51 years)
Marriage of a childHeinrich III. AlemannKatharina vom KellereView this family
about 1460 (Age 65 years)

Occupation
Bürgermeister / Schöffe
yes

Death 1464 (Age 69 years)

Addressyes

URLyes

Family with parents - View this family
father
mother
Marriage: about 1390
-7 years
elder sister
9 years
elder brother
1 year
elder sister
6 years
himself
Family with Helene Bilring - View this family
himself
wife
Marriage: about 1420
1 year
son
1 year
son
6 years
son
6 years
son
11 years
son

Note

1422 Ratsherr. 1422 vom Herzog von Sachsen mit 2 Burglehen zu Gommern und dem Hofe vor dem Schlosse nebst Zubehör beliehen. 1422 Mitglied der Gesandtschaft an den Kaiser wegen der Hussitensteuer des Erzbischofs. In der Schöppenchronik heißt es: “also senden de von magdeborch auch Hinrike Aleman, de in den tiden der cremere meister was und to rade ginge . . .” Er war also Innungsmeister der Krämer zu Mgdb. 1427. 30.4. Miterbe und Getreuhänder des Jacob Rode und Thiele vom Dome. Er bezeugte mit Hans Rode, Jacobs Bruder, Hans von Crosik und Bethe Lose, daß ihnen Erzbischof Günther 100 Gulden jährlichen Zinses aus der Herbstbede in Aken für 1200 Gulden, die sie an die Erben des früheren Besitzers, Hans Feuerhake, zur Ablösung gezahlt, wiederkäuflich verschrieben hatte. 1431 Mitglied der Abordnung der Stadt an Kaiser Sigismund in Nürnberg wegen Bestätigung der Privilegien, was am 16.6.1431 geschah; insbesondere wurde die Befreiung der Stadt von aller fremden Gerichtsbarkeit verbrieft. II. Bm. 1433, 10.4.1434. Ab 26.6.1438 Schöppe, zugleich mit Johann von Embden und Johann Bilringk. 1440 Vormund “wegen Ulrich Schenken Kinder”. Die Frau von Ulrich Schenk mit Namen Ghese war die Tochter des † Gode Korling, des Kampfgenossen von Hans II. 20.12.1446 Lehnbrief (nur im Kopialbuche erhalten) Erzbischof Friedrich III. für “Heinriche und Ludwige Gebrüdern, genannt die Alemanne . . . in gesambte Handt”. Vgl. die Bem. zur I. Stammtafel. 1458 Patron von St. Ulrich genannt. 29.4.1464 Lehnbrief des Herzogs Friedrich von Sachsen für die Brüder Heyne, Heinrich, Friedrich und Hans mit folgenden Gütern, die schon ihr Vater Heinrich in Lehn gehabt: mit 3 Stück Gutes in dem Zehnten von Barleben, einer halben freien Hufe im Felde daselbst, 2 Burglehen auf dem Schlosse zu Gommern, dem Hofe mit Zubehör vor dem Schlosse, 1 ½ Hufe auf dem Felde mit Holz, Rohr und Gras und Hufschlag, mit der Hagewiesen und einem Holzflecke, das Burglehen genannt, mit 17 Höfen in dem Flecken; zu Walwitz mit 2 1/2 Wispel Korns, Weizen, Roggen und Hafer, ½ Mark jährlichen Zinses an Acker, dem Fleischzehnten, 3 Rauchhühnern von 7 Höfen, dem Schultheißenamte in dem Gerichte zu Gommern, nämlich zu Güterglück, Malmitz, Reynstorff, Groß- und Klein-Schora, Walwitz und Nebelitz, mit 1/2 Mark an Acker zu Güter- glück, einem wüsten Burglehen zwischen beiden Burgen zu Gommern, einem Hofe im Orte bei der Kirche, 3 1/2 Hufe im Felde zu Gommern und einem Berg, genannt der Haneberg. Heinrich II. war wie seine beiden Vorfahren ein hervorragender Vorkämpfer für die Freiheiten der Stadt gegen die Erzbischöfe und das Domkapitel